Gymnasium Gleichense Ohrdruf

24 Jahre Abitur in Ohrdruf – Jahrgang 2016 verabschiedet

Unser diesjähriger Abiturjahrgang wurde am 17.06. im Schloss Ehrenstein verabschiedet. Diese seit 2003 bestehende Tradition der Feierstunde im Bürgersaal
konnte - nach der Unterbrechung 2014 wegen des Schlossbrandes – zum zweiten Mal fortgesetzt werden.
Der 24. Jahrgang erhielt nach einem anspruchsvollen und einfühlsamen Programm des Schulensembles sowie nach der Festrede des Schulleiters und den Grußworten Frau Susanne Krahmüllers (Vorsitzende des Fördervereins) sowie Herrn Alexander Kamkes (Abiturient) die begehrten Reifezeugnisse.
Erinnerungsmedaillen und Auszeichnungen wurden durch Susanne Krahmüller und Peter Rudolph vom Förderverein überreicht.
Auszüge aus der Rede des Schulleiters:
Ein Jahrgang, der viele Erlebnisse und damit verbundene Erfahrungen in 8 Schuljahren
gesammelt hat, beendet seine Schulzeit mit dem heutigen Tage unwiederbringlich.
Der Grundstein wird in der Familie gelegt, weitere Bausteine kommen dann dazu.
Dankt an dieser Stelle Euren Eltern und allen, die Euch unterstützt haben.
Vertraut auch in Zukunft den bisherigen Ratgebern Eures Weges und findet neue hinzu. Vielleicht helfen uns in schwierigen Momenten auch Begleiter unserer Zeit oder Vorbilder aus der Geschichte. Ob ihr welche braucht, entscheidet Ihr selbst.
So wie der kürzlich verstorbene ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher, dessen legendärer „Halbsatz“ zur Ausreise der Botschaftsflüchtlinge in Prag 1989 unvergessen bleibt.
Oder Martin Luther King, der Wortführer des US-amerikanischen Widerstandes gegen die Diskriminierung der farbigen Bevölkerung in den Südstaaten. Sein ziviler Ungehorsam formierte eine Massenbewegung, die nicht nur den Präsidenten John F. Kennedy beeindruckte, sondern die ganze Welt.
Die Worte: „I have a dream, one day…!” bleiben uns im Gedächtnis.
Auch Muhamad Ali, der begnadete Boxer, der zum Jahrhundertsportler gewählt wurde, kann ein Vorbild sein. Er verlor seinen schwersten Kampf gegen die Langzeiterkrankung.
Habt auch Mut dort, wo es vermeintlich übermächtige Gegner nicht erwarten, geht nicht nur die leichten Wege, ob aus Angst, Bequemlichkeit oder Desinteresse. An das Gute zu glauben, dies fällt uns schwer, in einer Welt, die geprägt ist von Krisen, Bürgerkriegen , Attentaten, Skandalen, einer Welt voller Machtmissbrauch und Ungerechtigkeiten, voller Verlust menschlicher Würde. Geben wir es trotz alledem nicht auf, an eine friedliche und gewaltfreie Zukunft zu glauben.
 
40 Schüler der 12. Klassen haben die Reifeprüfungen erfolgreich bestanden,
unter ihnen sind 5 mit einem Durchschnitt von 1,0! Viele Weitere mit ebenfalls sehr guten Leistungen.
Dies ist besonders zu würdigen. Die fünf Besten sind: Benedikt Liegl, Natalie Wettstein, Stella Zeigner, Steffi Beese und Franziska Börner.
Herzlichen Glückwunsch!
8 Jahre Schulalltag mit Höhen und manchmal Tiefen beim Lernen, aber auch mit vielen außerunterrichtlichen Veranstaltungen sowie Klassen- und Studienfahrten (z.B. nach  Berlin, London, Rom, Bremerhaven) bleiben sicher noch lange in Erinnerung. Bei unzähligen Wettbewerben und Projekten, in Arbeitsgemeinschaften sowie bei kulturellen Aktivitäten setzten die Schüler der 12. Jahrgangsstufe  überaus bemerkenswerte Akzente. Zuletzt bei den Projekten zum 450jährigen Schuljubiläum 2014 und zur Feier des 25jährigen Bestehens des neuen Gymnasiums.
Besten Dank Euch allen!
Besonderer Dank gilt auch den  ehemaligen Klassen- und Stammkursleitern Frau  Amling, Frau Dreißig und Herrn Ludwig, die Euch 8 Jahre begleiteten.
Das gilt ebenso für alle Eltern- und Schülersprecher, ohne die die Schulgemeinde nicht funktionieren würde.
Nun warten bereits neue Herausforderungen wie Berufsausbildung oder Studium auf Euch.
Werdet Lehrer! , denn nach Aussage des weltbekannten Schulforschers John Hattie (Neuseeländer; Professor an der Melbourner Universität) kommt es auf gute Lehrer an,
die ihre Schüler herausfordern, sie unterstützen und ihnen viel zutrauen.
Sehr engagierte junge und alte Lehrer zeigen uns im Schulalltag, es ist nicht unmöglich.
Viel Erfolg deshalb bei Euren weiteren Schritten und eine gute Wahl bei den nächsten Zielen, die Ihr ansteuert. Diese werden entscheidende Weichen für Euer gesamtes Leben sein.
Glaubt an Euch, seid mutig und vertraut Eurem Verstand, aber auch Eurem Herz.
Mögen Euch Menschen begegnen, die Euer Lebensglück erblühen lassen.
In einem aktuellen Lied Max Giesingers heißt es:
„Soweit gekommen und so viel gesehen,
so viel passiert, das wir nicht verstehen,
ich weiß es nicht, doch ich frag es mich schon,
wie hast du mich gefunden? Einer von 80 Millionen“.
Dieses Glück wünsche ich Euch, diesen einen Menschen zu finden!
In diesem Sinne: Macht Euch auf den Weg und segelt los, die Welt ist klein, und Ihr seid groß.
Sucht nach dem Glück in der Ferne, vielleicht ist es auch ganz nah!
Alles Gute für Euch.
Auf ein baldiges und freundliches Wiedersehen!

Dr. Rühl
Schulleiter

Abitur16