Gymnasium Gleichense Ohrdruf

Geschichtsunterricht einmal anders

 

Am Donnerstag, dem 10. Dezember 2015, konnten wir, die Schüler der zehnten Klassen, an einem Zeitzeugengespräch teilhaben. Passend zu unserem derzeitigen Thema im Geschichtsunterricht, konnten wir uns Informationen über das politische Leben und die Friedliche Revolution in der DDR erwerben. Organisiert wurde diese Gesprächsrunde von Dr. Frey von der Deutschen Gesellschaft e.V.  
Als Zeitzeugin konnten wir Frau Hildegund Neubert (Jahrgang 1960) begrüßen, die eine echte politische Expertin ist. Die studierte Musikwissenschaftlerin setzte sich schon in ihrer Studienzeit in der evangelischen Studentengemeinde Weimar für Reformen in der DDR ein. Durch Vorträge und verschiedene Gruppen versuchte sie, Gleichgesinnte und Unterstützer ihrer Vorschläge zu finden und andere Studenten von ihrer Einstellung zu überzeugen.  Ihre Haltung gegenüber dem DDR-Regime hatte allerdings auch schlechte Auswirkungen. So versuchte Frau Neubert beispielsweise lange Zeit, sich vor der Staatssicherheit zu verstecken – aus Angst, dass ihr Mann Erhart und sie als politische Gegner der DDR-Regierung verhaftet würden und ihre gemeinsamen Kinder in ein Heim kämen.
Frau Neuberts politisches Engagement in verschiedenen Gruppen führte schließlich dazu, dass sie eine Mitbegründerin der Gruppierung „Demokratischer Aufbruch“  wurde. Am 1. Oktober 1989 fand eines der ersten Treffen der Gruppierung in der gemeinsamen Wohnung von Erhart und Hildegund Neubert in Ost-Berlin statt, nachdem sich im August 1989 bereits eine Vorläuferorganisation des Demokratischen Aufbruchs gegründet hatte, die überwiegend aus kirchlichen Vertretern bestand.  Trotz vieler Geheimhaltungs- und Vorsichtsmaßnahmen wurde dieses Treffen von der Stasi unterwandert, die mit aller Macht versuchte, die Bildung einer politischen Opposition in der DDR zu verhindern. So befand sich also unter den Mitgliedern ein Mitarbeiter der Staatssicherheit, der später als Spitzel enttarnt wurde.
Neben der aufregenden Geschichte zur Gründung des Demokratischen Aufbruchs berichtete uns die Zeitzeugin auch von der generellen politischen Lage und gesellschaftlichen Stimmung in der DDR. Bis zuletzt mussten oppositionelle Gruppierungen wie beispielsweise die Partei von Frau Neubert im Geheimen gegründet werden, da man die Maßnahmen der Staatssicherheit fürchtete. Insgesamt fanden wir alle die Gesprächsrunde zu diesem Thema der deutschen Geschichte sehr informativ, abwechslungsreich und spannend. Die Beschreibung der Wende- und Vorwendezeit von unserer Zeitzeugin Frau Neubert sorgte für großes Interesse an der Gesprächsrunde. Wir konnten eine Menge an neuem Wissen mitnehmen. Dafür danken wir dem Organisator Dr. Frey von der Deutschen Gesellschaft e.V.  sowie unserer Zeitzeugin Frau Hildegund Neubert recht herzlich.

Vivien Siewert, Klasse 10/1

Zeitzeugen