Gymnasium Gleichense Ohrdruf

Kicker, Kämpfer, Legenden

 Am Donnerstag, den 12.11.2015, fuhr die Gruppe Gesellschaftswissenschaften der 9. Klassen nach Erfurt zu „Topf & Söhne“.
„Topf & Söhne“ war im Nationalsozialismus ein angesehener Industriebetrieb in Thüringen. Dieser baute die Krematorien/Verbrennungsöfen in verschiedenen Konzentrationslagern, unter anderem auch im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Protokollnotizen, wie “immer gern für Sie beschäftigt“, zeigen, dass auch viele zivile Betriebe in die systematische Vernichtung von Menschen eingebunden waren.
Das ehemalige Verwaltungsgebäude ist heute ein Erinnerungsort.
Dort behandelten wir das Projekt „Kicker, Kämpfer und Legenden“ - Fußball im Nationalsozialismus. Zu Beginn des Themas, welches uns von Frau Rebecca Schubert sehr anschaulich näher gebracht wurde, bekamen wir Besuch von einem Fotografen und Journalisten, der einen Artikel über die Ausstellung in der Thüringer Landeszeitung verfassen wollte. Gleich von Anfang an setzten wir uns aktiv mit der Problematik auseinander, trugen Informationen zur Fußballgeschichte zusammen, beantworteten Quizblätter mit Hilfe von verschiedenen Plakaten und Anschauungsobjekten. In der sehr interessanten und informationsreichen Ausstellung standen vor allem die  deutschen jüdischen Fußballer im Mittelpunkt. Anhand des politischen und  geschichtlichen Fachwissens über den Nationalsozialismus, anhand regionaler Ereignisse und anhand von Einzelschicksalen diskutierten und bearbeiteten wir die Problematik Rassismus.
Die damals herrschende Willkür und die Reduzierung von erfolgreichen Sportlern auf ihre jüdische Religion,  aber auch der heute noch vorkommende Rassismus in den Fußballstadien und im täglichen Alltag, gab uns sehr zu denken.
Im Anschluss unseres Besuches bei „Topf & Söhne“ durften wir in kleinen Gruppen noch ca. 1 ½  Stunden in der Erfurter Innenstadt bummeln gehen.
In allem war dies eine spannende und sehr interessante Exkursion.

Toni Platz

Gewi